Appell

An die Kultusministerkonferenz, die Wissenschaftsministerien der Länder, das Bundeswissenschaftsministerium sowie alle Universitäten und Hochschulen in Deutschland

Warum die Auseinandersetzung mit der NS-Zeit – den NS-Verbrechen, der NS-Ideologie und der NS-Pädagogik – ihren festen Platz im Studium der Erziehungswissenschaften haben sollte

1.
Moralische Prinzipien und eine demokratische Orientierung sind wesentlich für das Studium der Erziehungswissenschaften. Ob Lehrerinnen und Lehrer, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen – wer auch immer Erziehungswissenschaften studiert und später pädagogisch tätig sein wird, hat es mit Menschen aus den unterschiedlichsten Zusammenhängen zu tun. Für die pädagogische Tätigkeit ist nicht nur spezielles Fachwissen eine grundlegende Voraussetzung, sondern gerade im Studium gilt es auch Grundfragen und Probleme des pädagogischen Berufes selbst auf den Prüfstand zu stellen, kritisch zu erörtern und zu diskutieren. Die Problematik und die Grenzen dieses Berufes wurden nirgends so deutlich wie in Theorie und Praxis der NS-Pädagogik, die ihren festen Anteil an der Verbreitung der NS-Ideologie und der Vorbereitung der mörderischen NS-Verbrechen hatte. Die Verwendung pädagogischer Techniken mit dem Ziel der ideologischen Indoktrination und einer grundlegenden Enthumanisierung gegenüber ausgegrenzten und auszugrenzenden Menschengruppen sind wichtige, extrem negative Beispiele, die sehr genau verdeutlichen können, warum eine humanistische und demokratische Pädagogik nötig ist und wo Manipulation und Indoktrination auch mit dem Einsatz moderner Techniken und wissenschaftlicher Forschung beginnen. „Erziehung nach Auschwitz“ ist daher eine vielseitige Aufgabe: Die Fähigkeit Nein zu sagen, nicht alles mitzumachen, aber eben auch Kenntnisse über die Vernichtungslager, die KZs, das NS-Mordprogramm und die mörderische NS-Ideologie sind, um nur zwei Aspekte knapp zu benennen, Grundlagen, die unverzichtbar sind.

2.
Die heutige Realität in Deutschland hat eine Geschichte. Ein historisches Bewusstsein über die NS-Verbrechen und ihre Dimensionen ist auch nötig, um Beziehungen zur Gegenwart zu verstehen. Das Wissen über die weltweit einmalige staatlich organisierte und technisch auf höchstem Niveau durchgeführte Ermordung der jüdischen Bevölkerung Europas und der Sinti und Roma – ob Säuglinge, Kinder, Erwachsene oder Greise, alle, derer die NS-Mörder habhaft werden konnten – oder über die Ermordung von zehntausenden als „unwertes Leben“ bezeichneten Menschen, die von Pädagoginnen und Pädagogen und Ärzten gemeldet wurden. Auch die Frage nach dem Einfluss der NS-Ideologie und des NS-Terrors auf die große Mehrheit der Bevölkerung, wie auch die nach dem Widerstand gegen das NS-Regime und der Zerschlagung der Organisationen der Arbeiterbewegung gehören dazu und sind strukturell entscheidend; Grundlegendes über all diese Bereiche kann und soll gerade von den Studierenden der Erziehungswissenschaften als Teil der Vorbereitung auf den Lehrberuf und die pädagogische Arbeit behandelt und gründlich durchdacht werden.

3.
Die Gesellschaft in Deutschland überhaupt und in den Schulen insbesondere ist der ständigen Herausforderung ausgesetzt, auf aktuelle antidemokratische und menschenfeindliche Aktionen angemessen zu reagieren. Damit sind nicht allein die auch an der NS-Ideologie orientierte organisierte Neonazi-Szene oder die teilweise mörderischen Brandanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte gemeint. Kernelemente einer Ideologie der Ausgrenzung mit Anleihen bei der NS-Ideologie haben ein breiteres gesellschaftliches Fundament, so dass in wissenschaftlichen Studien zu rechtsextremistischen Einstellungen zu Recht von der „Mitte der Gesellschaft“ gesprochen wird. Diese Herausforderung anzunehmen, ist auch die Aufgabe der pädagogischen Berufe:
Das Verständnis des gesellschaftlichen und historischen Kontextes ist dabei nicht nur für die Thematisierung inhaltlicher Fragen von Bedeutung, sondern betrifft – aktuell von besonderer Bedeutung – auch die Aufnahme geflüchteter Kinder und Jugendlicher in pädagogischen Einrichtungen. Aber nicht zuletzt geht es ganz allgemein darum, im pädagogischen Alltag Ausgrenzungen und Diskriminierungen zu verhindern, die oft auch in Schimpfworten und Beleidigungen ihren Ausdruck finden, die sich gerade gegen jene Gruppen richten, auf die das NS-Mordprogramm zielte. Dort, wo Bezeichnungen wie „Du Jude, Du Zigeuner, Du Behinderter“ in der Realität als Beleidigung verwendet werden, (und jeder in der pädagogischen Praxis stehende weiß, dass dies keinesfalls nur Einzelfälle sind), ist die Pädagogik gewiss auch mit dem Blick auf die NS-Zeit gefordert. Aber nicht nur dort: Überall, wo Mechanismen der Diskriminierung, Beleidigung und Ausgrenzung zum Tragen kommen, z.B. auch auf Grundlage von religiösen Zugehörigkeiten, hat der oder die gut gebildete im pädagogischen Bereich Tätige angemessen zu reagieren, sich in erster Linie auf die Seite der Diskriminierten zu stellen, aber auch mit pädagogischem Geschick die Situation insgesamt zu analysieren, zu bewerten und angemessen zu handeln und auch die eigene Rolle zu reflektieren.

4.
Es zeigt sich in der Praxis, dass die Studierenden der Erziehungswissenschaft ein sehr großes Interesse daran haben, sich mit all diesen Fragen als Teil der Vorbereitung auf ihren schwierigen pädagogischen Beruf auseinanderzusetzen. Seit 2009 wurde an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main durch umfassende Befragungen von Studierenden der Erziehungswissenschaft nachgewiesen, dass die viel zitierte Behauptung: „Wir können es nicht mehr hören“ für die aktuelle Generation von Studierenden keineswegs gilt. In Vorlesungen und Seminaren zur NS-Pädagogik mit Blick auf die NS-Ideologie und die NS-Verbrechen, die regelmäßig von 2009 bis 2015 evaluiert wurden, konnte gezeigt werden, wie groß das Interesse ist, aber auch, welche Wissenslücken existieren. Kritik wurde keineswegs an einer zu intensiven Auseinandersetzung, sondern vor allem an einer zu oberflächlichen Beschäftigung formuliert, insbesondere wenn diese Redundanzen aufwies. Gerade auch die Wirkungsweisen und Mechanismen der NS-Ideologie stoßen auf großes Interesse. Die Studierenden sollten daher Genaueres über die Vorgeschichte der NS-Ideologie und ihre Wirkung noch heute erfahren und diskutieren und Fragen des praktisch-pädagogischen Handelns gegen Diskriminierung und Ausgrenzung erörtern. Nicht zuletzt aus den Rückmeldungen der Studierenden entstand so als Pilotprojekt der „Forschungsstelle NS-Pädagogik“ eine Konzeption für den gesamten erziehungswissenschaftlichen universitären Bereich mit Vorlesungen und Seminaren – angereichert auch durch eine Sammlung dreiminütiger Impuls-Videos zu einzelnen Themen und von Originaldokumenten der NS-Pädagogik und der NS-Indoktrination für die Analyse und Diskussion – die als Anregung für alle erziehungswissenschaftlichen Fakultäten an deutschen Universitäten und Hochschulen dienen kann.

„Die Forderung, dass Auschwitz nicht noch einmal sei, ist die allererste an Erziehung. Sie geht so sehr jeglicher anderen voran, dass ich weder glaube, sie begründen zu müssen noch zu sollen. Ich kann nicht verstehen, dass man mit ihr bis heute so wenig sich abgegeben hat. … Jede Debatte über Erziehungsideale ist nichtig und gleichgültig diesem einen gegenüber, dass Auschwitz nicht sich wiederhole.“
Theodor W. Adorno

Die Anregung, ja die Forderung an alle, für die Bildung von Lehrerinnen und Lehrern und die Bildung der Studierenden in anderen pädagogischen Berufen Verantwortlichen besteht darin, das Diktum von Adorno nicht als Schmuckstück, sondern als Anleitung zum Handeln in der Gegenwart zu verstehen. „Erziehung nach Auschwitz“ ist kein Spezialthema, sondern das bedeutet aus unserer Sicht konkret, dass die Auseinandersetzung mit den NS-Verbrechen, der NS-Ideologie und der NS-Pädagogik einen festen Platz in den erziehungswissenschaftlichen Fakultäten aller Universitäten und Hochschulen in Deutschland haben muss. Die schon existierenden Ansätze müssen ausgebaut und sollten keinesfalls mit Berufung auf eine ominöse Praxisorientierung beschnitten oder verunmöglicht werden.

Prof. Dr. Micha Brumlik (Berlin)
apl. Prof. Dr. Benjamin Ortmeyer (Frankfurt am Main)


Unterzeichnungen
Stand: 20.01.2017, in alphabetischer Reihenfolge

1. Abendschein, Gerhard (Gewerkschaftssekretär, Darmstadt)
2. Adorno, Julietta (Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Hildesheim)
3. Aigner, Prof. Dr. Josef Christian (Professor für Psychoanalyt. Pädagogik, Universität Innsbruck)
4. Ahlers, Harmut
5. Albrecht, Ronny (Schul- und Jugendarbeit, Dortmund)
6. Alis, Rudi (Lehramtsstudent, Frankfurt am Main)
7. Allenspach, Hanne
8. Altmann, Ottilia
9. Andresen, Prof. Dr. Sabine (Goethe-Universität Frankfurt)
10. Arnold, Daniel (Sozialpädagoge/Sozialarbeiter, Chemnitz)
11. Arp, Birgit (Künstlerin, Frankfurt am Main)
12. Artner, Lucia
13. Aßmus, Renate
14. Atas, Hasan-Cem (Akademieleitung HGA – Gesundheitsakademie Hessen, Hanau)
15. Atzert, Thomas (Autor und Übersetzer, Offenbach am Main)
16. Ayyildiz, Zehra
17. Azimi, Lydia (Dipl. Pädagogin, Bonn)
18. Baader, Prof. Dr. Meike Sophia (Professorin für Allgemeine Erziehungswissenschaft, Universität Hildesheim)
19. Bach, Kerstin (Lehrkraft, Marburg)
20. Bamberg, Dr. Stefan (Referent für historische Bildung, Berlin)
21. Barkow, Uwe
22. Barth, Anna (Promotionsstudentin, Berlin)
23. Barth, Thomas
24. Bauer, Christoph (Lehrer, Franfurt am Main)
25. Baumgarten, Egon (Regisseur, Frankfurt)
26. Baumgarten, Renate
27. Bauz, Ingrid (Mitglied der Exekutive Comité International de Mauthausen, Stuttgart)
28. Baxa, Maike
29. Beckenkampf, Kira
30. Beer, Tatjana
31. Behnsen, Werner (Rentner, Hannover)
32. Beier, Peter H.
33. Beier, Thomas (Dozent/PoWi-Lehrer, Universität Frankfurt)
34. Berg, Philipp
35. Berghold, Josef
36. Berkessel, Hans (Pädagoge und Historiker, Ingelheim am Rhein)
37. Bernhard, Anne-Marie
38. Bernsee, Armin
39. Biemüller, Ricarda (Wissenschaftliche Mitarbeiterin Universität Wuppertal)
40. Biertümpel, Antje (wissenschaftliche Mitarbeiterin, Darmstadt)
41. Biesenbaum, Dr. Hannegret (Publizistin, Berlin)
42. Birkenhauer, Lisa (Studentin, Frankfurt)
43. Blumer, Antje (Lehramtsreferendarin ab Nov. 15, Frankfurt)
44. Böck, Johannes
45. Bodenstedt, Markus
46. Borowsky, Dr. Martin (Richter/Lehrbeauftragter, Erfurt)
47. Borst, Roland
48. Bosse, Florian (angehender Referendar, Duisburg)
49. Braun, Jürgen
50. Braunewell, Loten (Erzieherin im Anerkennungspraktikum, Marburg)
51. Bremisch , Marlis (Referentin, Ilmenau)
52. Bremsteller, Dr. Marion
53. Brenneisen, Marco (Dipl.-Sozialwissenschaftler, Mannheim)
54. Bressan, Susanne (Referentin für historisch-politische Bildungsarbeit, Berlin)
55. Broll, Mirko
56. Brozik, Dr. Petr
57. Brüning, Christina Isabel (akademische Mitarbeiterin, Freiburg und Berlin)
58. Brunke, Lisa
59. Bub, Jonathan
60. Bublitz, Dr. Matthias
61. Buch, Stefan
62. Bucher, Martin (Geschichtslehrer, Doktorand Universität Zürich)
63. Buddeberg, Eva
64. Bühnemann, Melanie (Wiss. Mitarbeiterin, Hildesheim)
65. Bungarten, Pia (Abteilungsleiterin, Bonn)
66. Burghardt, Daniel (Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Köln)
67. Bux, Bastian
68. Casale, Rita (Professorin für Allgemeine Erziehungswissenschaft / Theorie der Bildung, Wuppertal)
69. Celik, Sema (Studierende, Frankfurt)
70. Cepok, Tobias (GEW Hessen, Frankfurt)
71. Claes, Lukas
72. Clausen, Malte (Wissenschaftlicher Mitarbeiter/Verband Dt. Sinti und Roma – Landesverband Hessen, Darmstadt)
73. Claußen, Prof. Dr. Bernhard (Uni Hamburg)
74. Daub, Ute (Rentnerin, Frankfurt/M.)
75. Decker, Brigitte (Förderschullehrerin)
76. Dederich, Prof. Dr. Markus (Uni Köln)
77. Degeest, Daniel
78. Degener, Volker W. (Schriftsteller)
79. Deister, Günter (Förderschullehrer, Frankfurt)
80. Dejosez, Jacqueline (Sprecherin der Juso-Hochschulgruppe Rostock)
81. Deselaers, Silke
82. Diehl, Franz (Lehrer, Gau-Algesheim)
83. Dierker, Lena
84. Dierkes, Thomas
85. Dittrich, Dr. Rainer
86. Dohmen, Alina (Studentin, Frankfurt am Main)
87. Dörr, Michael (ErzieherIn)
88. Dort, Marlene
89. Ebeling, Jutta (Bürgermeisterin a.D., Frankfurt/M)
90. Ebert, Sarah (Studentin, Frankfurt am Main)
91. Eckhardt, Dieter (Jurist/Historiker, Frankfurt am Main)
92. Eckhardt, Gerda (Vorstand CJZ Main-Taunus)
93. Eckhardt, Hanna (Historikerin, Frankfurt am Main)
94. Egger, Dirk (Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Frankfurt am Main)
95. Eggers, Katharina
96. Einig, Dr. Mark
97. Eisermann, Anke
98. Elsässer, Joscha
99. Elsäßer, Miriam Laura (Studentin, Frankfurt am Main)
100. Engelhorn, René
101. Engelmann, Reiner (Schriftsteller, Neu-Bamberg)
102. Eppenstein, Dr. Thomas (Erziehungswissenschaftler, Bochum)
103. Ernst, Matthias
104. Erzmoneit, Sascha (Landessekretär LandesschülerInnenvertretung NRW, Essen)
105. Esnault-Bub, Clotilde (Deutschlehrerin, Paris)
106. Euler, Prof. Dr. Peter (TU Darmstadt)
107. Fabel-Lamla, Melanie (Professorin für Schulpädagogik, Kassel)
108. Fachschaft Geschichte Universität Frankfurt
109. Fachschaftsrat Informatik Uni Leipzig
110. fantifa.frankfurt
111. Farber, Jennifer (Bildungsreferentin, Aachen)
112. Fetzer, Stefanie
113. Fiedler, Harald (Vorsitzender DGB Stadtverband Frankfurt am Main)
114. Fimpel, Vanessa
115. Fink, Elisabeth (Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Frankfurt)
116. Fischer, Dipl. Päd. Diana (PhD candidate und Hans-Böckler-Stipendiatin, Tübingen/Frankfurt am Main)
117. Fischer, Heinz (ehemal. Lehrer, Brandscheid/Westerwald)
118. Fischer, Lisa
119. Fischer, Dr. Sebastian (Universität Hannover)
120. Flammang, Carole
121. Franz, Andreas
122. Freieck, Lisa (Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Darmstadt)
123. Freiling, Harald
124. Freytag, Tatjana
125. Frost, Eberhard (Päd. Mitarbeiter GU-Frankfurt; Fachbereichsleiter Gesellschaftswissenschaften AGD, Frankfurt/Darmstadt)
126. Funke, Prof. Dr. Hajo (Professor für Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin)
127. Gabler, Dr. Andrea (Soziologin, Göttingen)
128. Gangl, Verena (Lehrbeauftragte, Universität Graz)
129. Gebrande, Prof. Dr. Julia (Professorin für Soziale Arbeit, Esslingen)
130. Gehrlein, Lisa
131. Geib, Josefine (Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen, Frankfurt am Main)
132. Geiß, Nadja (Lehrerin)
133. Geißler, Jennifer (Lehramtstudentin, Leipzig)
134. Georgi, Viola B. (Professorin für Erziehungswissenschaft, Hildesheim)
135. Gerhardinger, Prof. Dr. Günter (Prof. für Soziale Arbeit, TH Nürnberg)
136. Gerlinger, Michael
137. Gerstner, Hans-Peter
138. Ghamsharick, Gretel (Lehrerin, Bad Homburg)
139. Gnadl, Lisa (MdL, Friedberg)
140. Godeck, Patrick (Sozialarbeiter, Oberursel)
141. Göhlich, Prof. Michael, (Inhaber des Lehrstuhls für Pädagogik I, Institut für Pädagogik, FAU Erlangen-Nürnberg)
142. Goldenberg, Melanin (Studierende)
143. Goldschmidt, Egon (Lehrer a.D., Mainz)
144. Göllner, Lisa
145. Gösel, Detlef (Einrichtungsleiter DRK-HaJuFa, Kölbingen)
146. Götting, Dr. Birgit
147. Götting, Gesine
148. Götting, Lienhard
149. Graf-Jahnke, Michael (Berufsschullehrer, Bremen)
150. Gränitz, Saskia (Wissenschaftliche Mitarbeiterin Soziologie, LMU München)
151. Greff, Katharina (Lehramtsstudentin, Uni Frankfurt)
152. Gremme, Nathalie (Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation, Nürnberg)
153. Greuel, Frank (Deutsches Jugendinstitut, Halle)
154. Griem, Anner
155. Grob, Roslinde (Dipl.-Handelslehrerin, Frankfurt)
156. Grünheid, Irina (Uni Oldenburg)
157. Gutfleisch, Henning (Wissenschaftliche Hilfskraft, Heidelberg)
158. Gutzschhahn, Uwe-Michael
159. Hachenberg, Kira Lou
160. Hafeneger, Prof. Dr. Benno (Marburg/Frankfurt a. M.)
161. Hager, Diana
162. Hahn, Elke (Gewerkschaftssekretärin, München)
163. Harms, Joachim (Diplom-Soziologe, Frankfurt a. M.)
164. Hatzfeld, Felix von
165. Haug, Franziska
166. Hauf, Felix (wissenschaftlicher Mitarbeiter, Uni Frankfurt)
167. Hauke, Collin (Vorstandsmitglied der LandesschülerInnenvertretung NRW)
168. Hehn-Oldiges, Martina
169. Helfer, Falko
170. Helmling, Lena
171. Henky, Kerstin
172. Hentschel, Ulrich (Pastor, Hamburg)
173. Herber, Hille (Bibliothekarin, Frankfurt am Main)
174. Herbst, Marcel
175. Herkenhoff, Kristina
176. Hertlein, Andrea (Universität Oldenburg)
177. Herold, Alexander
178. Herrmann, André
179. Herz, Otto
180. Heß, Siegfried (Naturfreunde Frankfurt)
181. Heske, Dr. Henning (Fach- und Kernseminarleiter, Krefeld)
182. Hessler, Felix (Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Hannover)
183. Heubner, Christoph (Exekutiv Vizepräsident Internationales Auschwitz Komitee, Berlin)
184. Hiemesch, Wiebke (Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hildesheim)
185. Hierdeis, Helmwart
186. Hoff, Walburga (Professorin für die Theorien, Konzepte und Forschung der Sozialen Arbeit, Münster)
187. Hoffmann, Kora
188. Hoffmann, Steffi (Jugendbildungsreferentin)
189. Höhne, Thomas (Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Köln)
190. Holze, Sarah (Gewerkschafterin, Frankfurt)
191. Hontschik, Dr. Bernd (Arzt und Publizist, Frankfurt am Main)
192. Hörhager, Lisa (Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Frankfurt am Main)
193. Hormel, Prof. Dr. Ulrike (Professorin, Ludwigsburg)
194. Hornung, Benjamin (Gewerkschafter)
195. Hösch, Sebastian (Diplom-Sozialpädagoge, Bad Camberg)
196. Hösler, Joachim
197. Hug, Theo
198. Iller, Prof. Dr. Carola (Professorin, Hildesheim)
199. Immenrodt, Susanne
200. Jacob, Sven
201. Jacobowitz, Yehudis
202. Jahn, Anne (Lehramtsstudentin, Dresden)
203. Jaspersen, Johanna Valeska (Studentin Politikwissenschaft & Jura, Berlin)
204. Jentzsch, Corinna (Stiftung EVZ, Berlin)
205. Jud, Bernhard (Univ.-Ass. und Dissertant, Universität Salzburg)
206. Jüdischer Jugend- und Studentenverband Hessen e.V.
207. Jung, Rüdiger (Lehrer i.R., Neu-Isenburg)
208. Jürgens, Peer
209. JUSO Hochschulgruppe an der Goethe Universität Frankfurt
210.JUSO Hochschulgruppe Mainz
211. Kaiser, Dr. Michael
212. Kalibabky, Svenja
213. Kamrad, Elisabeth
214. Kandler, Paul (Fachschaftler, Frankfurt)
215. Karlstedt, Hannah
216. Kashi, Uriel
217. Katrin, Sarah
218. Käthner, Steffen (Geschäftsführer des BdWi, Marburg)
219. Katzenbach, Prof. Dr. Dieter (Universitäts-Professor, Frankfurt am Main)
220. Katzenmaier, Daniel (Ex-AStA-Vorsitzender, Frankfurt)
221. Kauffeldt, Marina (Stundentin der Heilpädagogik, Halter am See)
222. Kaya, Ece
223. Kaya, Derya
224. Keens, Julian
225. Keller, Elke
226. Kieseritzky, Thomas
227. Kiesel, Prof. Dr. Doron
228. Kiesl, Katharina
229. Kirchhoff, Prof. Dr. Christine (Hochschullehrerin IPU, Berlin)
230. Kirchner, Bernd (Diplom-Pädagoge, Gießen)
231. Kirchner, Dr. Michael
232. Kirschner, Anna (Soziologin, Frankfurt)
233. Klasen, Lea
234. Kleimann, Insa
235. Klein, Holger
236. Klein, Kaya (Studierende, Frankfurt)
237. Kleinau, Prof. Dr. Elke (Hochschullehrerin, Uni Köln)
238. Klemt, Gisela
239. Klieme, Matti-Léon
240. Klingenberg, Darja
241. Kneller, Bettina (Redakteurin, Aschaffenburg)
242. Koch, Birgit (Vorsitzende GEW Hessen, Frankfurt)
243. Koch, Frederic (Mitglied im Landesvorstand der LandesschülerInnenvertretung NRW, Krefeld)
244. Köditz, Michael (GEW-Kreisvorsitzender Offenbach-Stadt)
245. Kohlweyer, Bernd
246. Kojima, Erika
247. Koller, Prof. Hans Christoph (Professor, Hamburg)
248. Kölsch-Bunzen, Prof. Dr. Nina (Professorin an der Hochschule Esslingen in den Bereichen Soziale Arbeit und Kindheitspädagogik)
249. König, Julia (Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Goethe-Universität Frankfurt am Main)
250. König, Pia
251. Kössler, Till (Hochschullehrer Ruhr-Universität Bochum)
252. Köth, Alfred (Psychotherapeut, Frankfurt)
253. Kourabas, Verkonika (M. A., Bremen/Oldenburg)
254. Kracher, Veronika
255. Kraft, Björn-Tilo (Schauspieler und Vater, München)
256. Krähnert, Isabell (wissenschaftliche Mitarbeiterin, Hildesheim)
257. Krahulec, Prof. Dr. Peter (Erziehungswissenschaftler, Fulda)
258. Krämer, Philip
259. Kramm-Abendroth, Herbert (OStR i. R., Frankfurt am Main)
260. Krausnick, Dr. Michail
261. Krawinkel, Niklas
262. Krummacker, Christine
263. Kuhlmann, Jakob
264. Kuhn, Johannes (Dokumentarfilmer, Berlin)
265. Kuku, Luisa
266. Kunstreich, Prof. Dr. Timm (Hamburg)
267. Küntzel, Matthias (Politikwissenschaftler und Politologe, Hamburg)
268. Kunz, Katja (Kitaleiterin, Oberdiebach)
269. Kurig, Dr. Julia
270. Küster, Dr. paed. Helmut (Schulleiter und Hochschullehrer a.D., Niederkrüchten)
271. Lacour, Hansjörg
272. Lange, Patrick (Juso-Hochschulgruppen-Landeskoordinator SH)
273. Lampe, Björn
274. Lamprecht, Elke
275. Lamprecht, Jürgen
276. LandesschülerInnenvertretung NRW
277. Landfried, Annkatrin (Lehramts-Studentin, Mainz)
278. Latasch, Prof. Dr. med Leo (Vorstandsmitglied Jüdische Gemeinde Frankfurt)
279. Latasch-Herskovits, Sonja (Diplom-Pädagogin, Frankfurt am Main)
280. Lebiger-Vogel, Dr.phil. Judith (wissenschaftliche Mitarbeiterin, Frankfurt am Main)
281. Lebsa, Kathleen
282. Leinius, Johanna (wissenschaftliche Mitarbeiterin, Frankfurt am Main)
283. Lehmann, Sven
284. Lessenich, Stephan (Hochschullehrer, München)
285. Liebermann, Sanja
286. LiLi (Line Liste) – Politische Hochschulgruppe der Goethe Universität Frankfurt am Main
287. Linnemann, Tobias (Bildungsreferent, Bremen)
288. Livnat, Dr. Andrea
289. Lorenz, Friederike (wiss. Mitarbeiterin, Universität Duisburg-Essen)
290. Lösch, Bettina (Universität Köln)
291. Lott, Werner
292. Lottmann-Kaeseler, Dorothee
293. van den Loo, Janwillem (Bundesvertretung der FES-Stipendiat_innen 2013/14)
294. Luckhaupt, Arne (Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Darmstadt)
295. Ludwig, Joachim (Professor der Erwachsenenbildung, Potsdam)
296. Luley, Monika
297. Luley, Volker
298. Lütgens, Jessica
299. Lüth, Tom (StuRa-Präsident, Universität Rostock)
300. Graf v. Lüttichau, Mondrian
301. Machold, Dr. Claudia (AkadR. a. Z., Universität Bielefeld)
302. Maier, Thomas (Sozialpädagoge, Kassel)
303. Maisuradze, Tamar (Studentin, Frankfurt)
304. Malcharczyk, David
305. Mauelshagen, Kai Martin
306. Mazlis, Boris
307. Mecheril, Prof. Dr. Paul (Uni-Oldenburg)
308. Mehnert, Helmut (Studienberatung Lehramt, TU Berlin)
309. Meier, Dr. Marcus (Geschäftsführer, Köln)
310. Melter, Prof. Dr. Claus
311. Mendel, Dr. Meron (Direktor Bildungsstätte Anne Frank, Frankfurt am Main)
312. Menze, Dennis (Student, Darmstadt)
313. Menzer, Rolf
314. Messerschmidt, Prof. Dr. Astrid (Erziehungswissenschaftlerin, Darmstadt)
315. Mettbach, Marion
316. Meyer, Imke
317. Meyer, Nikolaus (Lehrbeauftragter, Frankfurt am Main)
318. Milde, Dr. Peter (Erziehungswissenschaftler/Sozialarbeiter, Frankfurt am Main)
319. Milech, Titus (Psychiater u. Psychoanalyst, Thessanloniki/Griechenland)
320. Miller-Kipp, Prof. Dr. Gisela
321. Möller, Christoph
322. Müller, Christoph (IfS, Hannover)
323. Müller, Prof. Dr. Hans-Rüdiger (Professor für Allgemeine Pädagogik, Universität Osnabrück)
324. Müller, Martin W. (Lehrer, Senden)
325. Müller, Saskia
326. Naethe, Judith
327. Nagel, Jochen (Vorsitzender der GEW Hessen, Frankfurt)
328. Nägel, Verena
329. Nau, Felix
330. Naumann, Wolfram
331. Nebo, Margret (Vors. der GCJZ Hochtaunus/OStR`i.R., Bad Homburg)
332. Nell, Werner (Univ.-Prof. Dr. Literatur- und Sozialwissenschaftler, Halle (S.))
333. Neu, Selma
334. Neuschwander, Hartmut (Lehrkraft, Altusried)
335. Nikolaus , Dr. h.c. Simon (Sprecher der Geschäftsführung a.D. der Hans-Böckler-Stiftung)
336. Nüsse, Johanna (Historikerin und Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache, Frankfurt a.M.)
337. Nold, Fabien (Studienrat, Kiel)
338. Nowak, Eberhard (GEW, Senator a. D. Goethe-Universität Frankfurt)
339. Obermayr, Ulrike
340. Oeser, Adrian
341. Ott, Marion (Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Frankfurt)
342. Özak, Yunus
343. Paez Gomez, Josefa
344. Petrick, Joachim (Autor beim Freitag, Hamburg)
345. Petzel, Paul (Gymnasiallehrer/Dozent in Lehrerfortbildung, Andernach)
346. Petzold, Conny (Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Goethe-Uni Frankfurt)
347. Pfalz, Benjamin (Gewerkschaftssekretär, Dipl. Pädagoge, Frankfurt am Main)
348. Pfeil, Dr. Florian (Direktor d. Fridtjof-Nansen-Akademie für politische Bildung, Ingelheim am Rhein)
349. Pies, Christof (Studien- und Begegnungszentrum für das Landjudentum, Laufersweiler)
350. Platta, Holdger
351. Plewka, Jürgen (Geschichtslehrer, Krefeld)
352. Pollak, Prof. Dr. Guido (Hochschullehrer, Regensburg/Passau)
353. Popelka, Niels
354. Präsidium und Vorstand des Deutschen Koordinierungsrates der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit
355. Preuten, Mara (Studentin, Lüneburg)
356. Prinzen, Nana
357. Pritz, Sarah (wiss. Mitarbeiterin, Frankfurt am Main)
358. Protzmann, Rosemarie
359. Rachow, Esther (Kultur- und Bildungsreferentin, Jerusalem)
360. Ramberg, Felix
361. Rausch, H. Jürgen (Lehrer und Personalrat, GEW-Berlin)
362. Regier, Sascha (Lehrer/Lehrbeauftragter, Köln)
363. Reheis, Dirk (Senator Goethe-Universität Frankfurt)
364. Rehm, Fabian (Gewerkschaftssekretaer, Marburg)
365. Reitter, Carla (Studentin, Frankfurt am Main)
366. Reynolds, Boykin
367. Rhein, Johannes
368. Rhein, Katharina (Mitarbeiterin der Forschungsstelle NS-Pädagogik, Goethe-Universität Frankfurt)
369. Richter, Monika
370. Richter-Girard, Wolfgang (GEW Landesvorstand, Frankfurt/M)
371. Richterich, Florian (Student, Frankfurt am Main)
372. Richtscheid, René (Vorsitzender der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Trier)
373. Ricken, Prof. Dr. Norbert (Hochschullehrer, Ruhr-Universität Bochum)
374. Rieckmann, Marco (Juniorprofessor an der Universität Vechta, Bremen)
375. Rieger, Melitta (Lehrerin)
376. Riepenhausen, Jonas (Studierender des FB Erziehungswissenschaften, Frankfurt)
377. Rietzschel, Marco
378. Ritschler, Prof. Dr. Wolf (Professor em., Hochschule Esslingen)
379. Rockenbach, Michelle
380. Rodrian-Pfennig, Margit
381. Roeber, Thomas (Studierender BUW, Wuppertal)
382. Röken, Dr. Gernod (Lehrbeauftragter, Olfen)
383. Rose, Romani (Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Heidelberg)
384. Roselieb, Dagmar
385. Rößler, Sven (Universität Oldenburg)
386. Roszai, Albert (Dipl.-Handelslehrer/Gewerkschaftssekretär, Düsseldorf)
387. Rudel, Max (ASTA-Vorstand, Goethe-Universität Frankfurt)
388. Rupp, Lisa (Studentin, Frankfurt)
389. Sahm, Ulrich (Nahostkorrespondent, Jerusalem)
390. Salgo, Prof. Dr. Ludwig (Goethe-Universität Frankfurt)
391. Salomon, David (Uni Hildesheim)
392. Salzbrunn, Anton (Vorsitzender GEW Bayern, München)
393. Salzborn, Prof. Dr. Samuel (Professor für Grundlagen der Sozialwissenschaften, Göttingen)
394. Sanders, Olaf (Professor für Systematische Erziehungswissenschaft, Dresden)
395. Sanin, Daniel (Psychologe, Wien)
396. Sauerbaum, Peter (Intendant, Frankfurt/Oder)
397. Sboui, Sofia (Studentin, Siegen)
398. Schäfferling, Stefan (Soziologe/Autor, Stuttgart)
399. Schamel, Michael
400. Schardt, Jürgen
401. Schattner, Ilayda (Theaterpädagogin/angehende Sozialarbeiterin, Berlin)
402. Schattner, Sophie
403. Schatz, Stefan Johann
404. Scheinert, Anke
405. Scheiterbauer, Tanja (WiMi, Frankfurt am Main)
406. Scherr, Prof. Dr. Albert (PH Freiburg)
407. Schidem, Esther (Kulturwissenschaftlerin, Berlin)
408. Schilling, Emmanuel
409. Schleicher, Regina (wissenschaftliche Mitarbeiterin, Goethe-Universität)
410. Schmerr, Martina (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Frankfurt am Main)
411. Schmelzeisen, Gisela
412. Schmidt, Christian
413. Schmidt, Dennis
414. Schmidt, Sascha (DGB-Kreisverbandsvorsitzender Wiesbaden Rheingau-Taunus)
415. Schmidt-Falck, Günther (Geschäftsführer GEW Ansbach)
416. Schmitt, Dorothee
417. Schmitt, Josephine
418. Schmitt, Rainer
419. Schmitz, Adelheid (HS Düsseldorf)
420. Schneider, Anne Sophie
421. Schoch, Bernhard (Erziehungswissenschaftler und Sozialpädagoge, Feuchtwangen)
422. Scholand, Barbara (Wissenschaftliche Mitarbeiterin Universität Hamburg, Fakultät Erziehungswissenschaft)
423. Scholz, Prof. Dr. Gerold (Prof. em., Wald-Michelbach)
424. Schott, Franziska (Selbstständige, Halle)
425. Schott-Leser, Hannah (WiMi, Institut für Sonderpädagogik/Goethe-Universität Frankfurt)
426. Schreiber, Melanie (wissenschaftliche Mitarbeiterin, Frankfurt)
427. Schreier, Kerstin
428. Schröder, Prof. Dr. Achim (Frankfurt)
429. Schröder, Markus (Lehrer)
430. Schröder, Matthias (GEW-Studis, Berlin)
431. Schu, Anke (Erziehungswissenschaftlerin/Sozialpädagogin, Frankfurt am Main)
432. Schülein, Jessica (Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hildesheim)
433. Schulte-Vogelheim, Burkard
434. Schulz, David
435. Schulz-Jander, Dr. Eva
436. Schumacher, Bettina (Lehrerin, Frankfurt am Main)
437. Schümann, Maria (Vorstand GCJZ Mecklenburg-Vorpommern)
438. Schürmann, Hermann
439. Schuseil, Andreas (Dipl. Soz.-Päd.)
440. Schuseil, Robert
441. Schüttler, Markus
442. Seel, Ben (Vorstand freier zusammenschluss der student*innenschaften, Frankfurt am Main)
443. Seemann, Dr. Birgit (Sozialwissenschaftlerin, Frankfurt am Main)
444. Shaban-Neuhold, Sigrid Martha (cert. Hypnotist, Frühförderin u. Familienbegleiterin, Graz)
445. Sidorova-Spilker, Mascha (Pädagogische Leitung Nachbarschaftstreff DOM, Landshut)
446. Siebert, Volker
447. Siebert-Weigel, Dr. Marianne
448. Siegele, Patrick (Direktor Anne Frank Zentrum, Berlin)
449. Siegrist, Alisa
450. Silomon-Pflug, Felix (Goethe-Universität, Frankfurt am Main)
451. Spahn, Christian (Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Frankfurt am Main)
452. Spiel, Marcus
453. Spieler, Emil (Student, Frankfurt am Main)
454. Staack, Sonja (GEW, Frankfurt)
455. Staffa, Dr. Christian (Studienleiter für Demokratische Kultur und Kirche, Evangelische Akademie zu Berlin)
456. Steffen-Boos, Sandrina (Lehrerin)
457. Steinam, Andrew (Rabbiner, Frankfurt/Main)
458. Stenger, Ursula (Professorin für Erziehungswissenschaft, Universität zu Köln)
459. Stolzenberger, Steffen (wissenschaftlicher Mitarbeiter, Braunschweig)
460. Strandborg, Anne-Marit
461. Straßner, Dr. Veit
462. Strünke, David
463. Stümpert, Sabine
464. Subasi-Piltz, Sakine (Erziehungswissenschaftlerin, Frankfurt)
465. Suomi, Priska (Studentin, Frankfurt)
466. Suppus, Ulrich (Jugendbildungsreferent EJiR, Buch/Hunsrück)
467. Terodde, Diane
468. Tervooren, Prof. Dr. Anja (Universität Duisburg-Essen)
469. Thier, Karl Heinz
470. Thimm, Susanne
471. Thomas, Dr. Nadine (Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Uni Landau)
472. Thuringer, Georg
473. Toewe, Julian (Linke Liste Uni FFM)
474. Triebe, Marietheres
475. Uhlig, Tom
476. Unterhinninghofen, Hermann
477. Vaupel, Sebastian
478. Vehse, Jessica
479. Venohr, Anke
480. Vogt, Swantje
481. Voigt, Dr. Sebastian (Wissenschaftlicher Mitarbeiter)
482. Vucelic, Nikola
483. Wagner, Alexander (DGB Jugendsekretär, Frankfurt)
484. Wahl, Angelika (Koordinierungskreis AK Asyl Rheinland-Pfalz, Worms)
485. Waibel, Dr. Harry
486. Wallmeier, Philip (Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Frankfurt)
487. Walter, Martin
488. Walther, Alexander (wissenschaftlicher Mitarbeiter, Jena)
489. Wandjo, Sabine (Lehrerin, Frankfurt)
490. Warnke, Gerald (Lehrer, Kassel)
491. Weber, Marie (Amnesty International, Bad Kreuznach)
492. Weber, Michael
493. Weber, Ulrique (Dipl.Soz.paed, Bochum)
494. Weber, Volker (Landesvorsitzender Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie Hessen-Thüringen, Wiesbaden)
495. Wehling, PD Dr. Peter (Frankfurt am Main)
496. Weigand, Marie Louise
497. Weis, Christian (Gewerkschaftssekretär, Frankfurt am Main)
498. Weise, Jan Philipp
499. Weiß, Lene
500. Weldu, Jonathan
501. Wendelgaß, Céline (Studentin, Frankfurt)
502. Wenk, Sandra
503. Werkmann, Elke
504. Wermann, Claus Fokke (Dipl.-Psychologe/Journalist/Coach, Frankfurt am Main)
505. Werneburg, Heike
506. Werner-Arnold, Ulla
507. van de Weyer, Ruprecht
508. Weyers, Univ.-Prof. Dr. Stefan (Professor für Erziehungswissenschaft, Universität Mainz)
509. Wiedenhorn, Thomas (Akademischer Rat, Weingarten)
510. Widmaier, Paola
511. Wilhelmi, Anna (Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen, Aachen)
512. Wilker, Martin
513. zum Winkel, Detlef
514. Wirth, Darjusch
515. Wirth, Ewald
516. Wirtz, Stephan
517. Wittmeier, Katja-Julie
518. Wittmeier, Dr. Manfred (Wissenschaftlicher Mitarbeiter FB Erziehungswissenschaften, Goethe-Universität Frankfurt am Main)
519. Wolf, Friedrich
520. Wompel, Mag (Redakteurin LabourNet Germany, Bochum)
521. Wrede, Engelbert
522. Wunderlich, Anna
523. Wüst, Dr. Jürgen
524. Wüst, Laurien Simon (Referent f. Hochschulpolitik des AStA an der Goethe-Uni Frankfurt)
525. Wüst, Ruth
526. Wyrobnik, Irit
527. Zamojduk, Elisabeth
528. Zamojduk, Daniel
529. Zamojduk, Jean-Marie
530. Zimmermann, David (JProf. Pädagogik bei Verhaltensstörungen, Hannover)
531. Zosel, Tim (wiss. Mitarbeiter, Universität Duisburg-Essen)
532. Zutavern, Michael (Prorektor Pädagogische Hochschule, Luzern)

Advertisements